Körper

Für viele körperliche Erkrankungen gibt es auch heute noch keine befriedigende schulmedizinische Erklärung. Also landen viele Langzeitpatienten beim Psychologen mit der Diagnose: «Psychosomatisch». Doch körperliche Beschwerden lassen sich nicht einfach so weg diskutieren. Es braucht ein Gesamtbild des Menschen in all seinen Facetten.
Mir ist es ein Anliegen in Zusammenarbeit mit dem Klienten eine gesunde Lösung zu erarbeiten. Wobei Lösung auch bedeuten kann, ein Leiden so zu verringen, dass es möglich ist damit zu leben.

Verschiedene Heilkräuter und TinkturenMit verschiedenen Zubereitungsarten aus Heilpflanzen werden Krankheiten behandelt und das Wohlbefinden gefördert. Mögliche Anwendungsverfahren sind:

  • Wildkräuterküche, Tee, Sirup
  • Tinkturen, Tabletten, Kapseln, Zäpfchen, Cremes, Öle
  • Räucherung, Inhalation
  • Wickel, Umschläge
  • Bäder

Phytotherapie ist ein Teil der Diätetik und kann sehr gut mit in die Ernährung eingebaut werden. Sie unterstützt damit sowohl das körperliche wie auch das seelische Gleichgewicht.

Sie hat eine sehr lange, alte Tradition bis zurück in die Steinzeit. Die westliche Kräuterheilkunde wird oft auch mit der Klostermedizin der Hildegard von Bingen in Verbindung gebracht. Doch dabei darf nicht vergessen werden, dass bereits Hippokrates und die alten Ägypter (Papyrus Ebers) ein sehr grosses Wissen zur Wirkung von Pflanzen hatten. Vieles davon oft mündlich über Generationen überliefert. Anderes wiederum in alten Büchern monografiert. Dabei fokussierte man sich auf die Signaturenlehre, die vier Elemente und die Alchemie.

Heute werden sehr viele Pflanzen wissenschaftlich auf ihre Wirkung und Inhaltsstoffe untersucht. Dabei zeigt sich, dass die Naturphilosophie gar nicht so falsch lag mit ihrer Definition von Pflanzen.

Weitere therapeutische Angebote unter «Psyche» oder «Geist» zu sehen.

Eine Frau wird massiertDie Massage ist die älteste, bekannte Therapieform. Sich berühren lassen ist ein menschliches Bedürfnis. Was für gesunde Menschen eine Selbstverständlichkeit ist, kann für Menschen mit einem Handicap eine grosse Herausforderung sein.

Mit viel Liebe und Feingefühl gehe ich mit meiner Massagetechnik gezielt auf die Ängste und Schwierigkeiten meiner Klienten ein. Eine wohltuende Massage:

  • Löst körperliche Verspannungen
  • Steigert das Kuschelhormon Oxytocin
  • Reduziert nachweisbar die depressive Stimmung und löst Ängste
  • Aktiviert den Stoffwechsel
  • Baut innere Spannung und Unruhe ab
  • Stärkt das allgemeine Nervengeflecht
  • Wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus

Alternativ bitte ich auch die Fussreflexzonen-Massage an.

Weitere therapeutische Angebote unter «Psyche» oder «Geist» zu sehen.

Beispiel SchröpfenEs geht vor allem darum durch gezielte Reize die Haut und das Bindegewebe anzuregen. Damit wird die Durchblutung gefördert und das Nervensystem gestärkt. Auch lassen sich damit körperliche Schmerzen lindern. Ich arbeite hauptsächlich mit:

  • Trockenes Schröpfen, Schröpfkopf-Massage
  • Blutegel
  • Honigmassage

Gerade Autisten mögen wegen der Saugwirkung das Schröpfen oder die Schröpfkopf-Massage.

Die ausleitenden Verfahren orientieren sich nach der Humoralmedizin. 

Weitere therapeutische Angebote unter «Psyche» oder «Geist» zu sehen.

Bei welchen körperlichen Beschwerden unterstütze ich Sie?

Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen leiden oft unter vegetativer Dystonie, welche sich in unterschiedlichen Symptomen äussert:

Praxis
Allgemeine Informationen zu Preisen, Anfahrt und Öffnungszeiten sind auf meiner Praxis-Übersicht einzusehen.

Kommentare sind geschlossen.

  • Partner:

    NVS Naturheilkunde und Komplementärtherapie - Naturärzte Vereinigung Schweiz
    SWISS IANDS - Schweizerische Gesellschaft zur Erforschung von Nahtoderfahrungen
    Schweizer Kneippverband
    autismus deutsche schweiz - Verein für Angehörige, Betroffene und Fachleute
    Irlen Logo