Pflanzenheilkunde

Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) der traditionell-europäischen Naturheilkunde (TEN) hat eine sehr lange Tradition. Das Wissen ist in vielen alten Büchern festgehalten oder wurde über Generationen mündlich überliefert. Viele der modernen pharmazeutischen Medikamente haben ihren Ursprung in der Phytotherapie.

Pflanzenheilkunde | Naturheilpraxis Hitz

Mögliche Anwendungsgebiete der Pflanzenheilkunde

Pflanzenheilkunde: Verschiedene Heilkräuter und Tinkturen

Bei folgenden Beschwerden kann ich Sie unterstützen:

Darreichungsform & Wirkung

  • Ernährung, Tee, Sirup, Gewürze
  • Tinkturen, Tabletten, Kapseln, Zäpfchen, Cremes, Sprays
  • Räucherung, Inhalation, Aromaöle
  • Wickel, Umschläge, Auflagen
  • Bäder
  • Massagen

Wirkung

Viele Pflanzen sind auf ihre Wirkung geprüft und werden in der Medizin eingesetzt. Ihre Inhaltsstoffe lassen sich chemisch nachweisen. Bei anderen Pflanzen zählt die Erfahrung aus der Volksheilkunde.

Nebenwirkung

Oft wird die Pflanzenheilkunde, als nebenwirkungsfreie Arzneitherapie beschrieben. Doch das stimmt so nicht. Tatsächlich ist auch bei pflanzlichen Produkten mit Nebenwirkungen zu rechnen. Allerdings kommt es auf die Inhaltsstoffe, die Darreichungsform und die Menge an. Deshalb sollten nicht einfach ohne Rücksprache mit einer Fachperson, pflanzliche Arzneien eingenommen werden.

Bekannte Namen

  • Bereits Hippokrates kannte die Wirkung von Pflanzen und setzte sie zu Heilzwecken ein.
  • Galen war der Erste, der die Darreichungsform (Galenik) standardisierte.
  • Vor allem in Mitteleuropa ist die Klostermedizin nach Hildegard von Bingen bekannt.
  • In der Schweiz bekannt ist Pfarrer Sebastian Kneipp. Weil er mit einheimischen Kräutern die Genesung förderte und zusätzlich die Ordnungstherapie nutze.
  • Viele Schweizer Haushalte kennen auch noch das Kräuterbuch des Schweizer Naturarztes und Pfarrers Johann Künzle.
  • Nicht zu vergessen Paracelsus, der in Einsiedeln geboren wurde. Er war verantwortlich, dass das Wissen von Kräuterfrauen Gehör fand. Auch ist die Signaturenlehre und die Astromedizin stark durch Paracelsus geprägt.
  • Eher etwas spezielle Sichtweise und nicht ganz so bekannt in der Pflanzenheilkunde ist das Wissen des Okkultisten Aleister Crowley.

Die Pflanzenheilkunde ist geprägt von der Naturphilosophie. Daraus ableitend zählen sowohl die wissenschaftliche Sicht, wie auch die geistigen Prinzipien vieler Berühmtheiten mit dazu.

Wer sich also mit Pflanzenheilkunde befasst, befasst sich auch mit Spiritualität, Religion und Mystik.

Weitere Therapieangebote

Schauen Sie sich auch die anderen Therapieangebote an.

Kommentare sind geschlossen.