Melisse - Arzneipflanze des Jahres 1988 & Heilpflanze des Jahres 2006 1

Die Alchemisten nutzen die Melisse (Melissa officinalis) für ihren  «Trank des Goldes» : «Es ist warm und trocken, wie das Feuer, und wärmt die Körper; es ist aber auch kalt und feucht, wie das Wasser, und kühlt die hitzigen Krankheiten. Es vermag vor Verwesung zu bewahren, und wenn es tote Körper erhalten kann, sollte es dieses nicht um vieles mehr bei lebendigen können?». Die hermetischen Philosophen sind überzeugt, dass die Materie in bestimmten Kräutern zu suchen ist, dazu zählt unter anderem die Melisse.

Melisse besteht besonders eng in Beziehung mit der Venus. Es erinnert uns daran die Zeit anzuhalten und die Schönheit des Lebens zu geniessen.

Bienen meiden nie einen Garten, welcher Melisse enthält.  Daher stammt auch die lateinische Bezeichnung Melissa für «die Biene»

Beim Räuchern schenkt uns die Melisse angenehme und entspannte Träume. Sie hilft uns die wahre Liebe zu finden und erhöht die Chancen auf Erfolg. Ausserdem hilft sie beim einschlafen und entspannen.

Droge 1 2
Melissae folium / Melissae aetheroleum
Pflanzenfamilie 3
Lippenblütler (Lamiaceae)
Inhaltsstoffe
Ätherische Öle (Menthol, Citronell), Gerbstoffe (Rosmarinsäure), Flavonoide, Bitterstoffe, Vitamin C
Anwendungsmöglichkeiten
Gewürz, Essig, Salz, Zucker, Süssigkeiten, Pesto, Kompott, Sauce, Tee, Tinktur, Wein, Likör, Salben, Cremes, Bäder, Seifen, Kosmetika, Massageöl, Räucherung, Inhalation, Duftlampe, Duftsäckchen, Bienenfutterpflanze im Garten
Wirkung
Beruhigend, entspannend, verdauungsfördernd, krampflösend, antimikrobiell, antiviral, schweisstreibend, Karminativ, magenstärkend, antioxidativ, antidepressiv, anxiolytisch
Indikation
Melisse unterstützt das Solarplexus-Chakra und Herzchakra
Hauptbereich: 4 5 

  • Nervöse Unruhezustände, Angst, Depression, Angespanntheit, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Magen-Darm-Trakt, Appetitlosigkeit, Wechseljahre, ADHS, Autismus, Stress, Tinnitus
Weitere Bereiche: 6 7 8 9 10 

  • Gegen Viren: Herpes simplex, Herpes labialis, Influenza, HIV, Epstein-Barr
  • Gegen Bakterien: Streptococcus, Staphylococcus aureus (MRSA), E. Coli, Bartonella, Babesia, Mycoplasma pneumoniae, Chlamydophila pneumoniae, Clostridien
  • Gegen Pilze: Candida
  • Melisse erhöht zusammen mit Lavendel die Haltbarkeit und den Balaststoffgehalt von Brot und reduziert stark den Befall von Pilzen und Bakterien bei der Lagerung von Brot
Humoraltherapie: 11 

  • Humorale Qualität: kühlend 2-3° wärmend 2-3°; trocknend 1° befeuchtend/nährend 3°
  • Befeuchten / nähren und kühlen: Klimakterium, Hitzewallung, Depression, Herzklopfen, Unruhe, Nervosität, Hysterie, Herzrasen, Hypertonie, Schlaflosigkeit, nervlich bedingte Magen- / Verdauungsstörung, Tinnitus, Schwindel
  • Schärfen, ausleiten und kühlen: Erkältung, Grippe, Fieber, akute Kinderkrankheiten, Gastritis, Ulkus, Herbes labialis (äusserlich)
  • Befeuchten / nähren und wärmen: Blähungen, Dyspepsie, Gedächtnisschwäche, Vergesslichkeit, sexuelle Schwäche, Anorexie, Kolik, Migräne, Kopfschmerz, Angina pectoris, starke Menstruation, Gebärmutterkrampf
Nach Pfarrer Künzle: 12 

  • Innerlich: Nervenstärkend, Herzstärkend, Magenstärkend, Herzbeklemmung, Schwindel, Schwermut, Migräne, Schleimhaut
  • Äusserlich: Hautunreinheiten
  • Besonderes: Pfefferminz-Melissengeist gegen Ohmacht, Übelkeit und Herzgeschichten
Räuchern: 13 14 

  • Entspannung, Geborgenheit, innere Balance, Lebensfreue, Freude, Mobbing, Erschöpfung, Perfektionismus, Überforderung, Selbstvertrauen, Minderwertigkeitsgefühle, Selbstachtung, Selbstbewusstsein, Selbstwert, Selbstannahme, Stress bewältigen, Nervosität, Trennung, psychische Verletzungen, hilft Wünsche erfüllen
  • Migräne, Schwindel, Bluthochdruck, Immunsystem, ADHS, Autismus, Depression, Manie
  • Schutzräucherung, Herzöffner
Kontraindikation
Keine bekannt
Nebenwirkung
Keine Bekannt
Astromedizin 15
Sonne, Venus, Jupiter
Element Wasser
Sinnlichkeit
Gedankenkarussell vertreibt
Dunklen Tiefen entsprungen
Im weiten Horizont duftend
Kraut
Die Melisse - Priska Hitz, 22.12.2016

Quellverzeichnis

  1. Maja Dal Cero: Unsere Heilpflanzen. Ott der Sachbuchverlag, Bern 2009, ISBN 978-3-7225-0091-1
  2. Peter und Gudrun Zeuge-Germann: Männerzeiten – Naturheilkunde für den Mann in den besten Jahren, Freya Verlag GmbH, Linz 2019, ISBN 978-3-99025-369-4
  3. Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Zitronenmelisse 
  4. Ursel Bühring: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde. Haug Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-8304-7749-5
  5. PharmaWiki: http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Melisse
  6. PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29502812
  7. PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Melissa+officinalis+antiviral
  8. PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Melissa+officinalis+antibiotic
  9. PupMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26417300 
  10. PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26408043
  11. Therapeutika: https://www.therapeutika.ch/Melissa+officinalis 
  12. Johann Künzle: Das grosse Kräuterheilbuch. Originalausgabe von 1967, ISBN 978-3-491-96162-3
  13. Annemarie Herzog: Die Räucher-Apotheke für die Seele. Schirner Verlag, Darmstatt 2015, ISBN 978-3-8434-1203-2
  14. Annemarie Herzog: Die Räucher-Apotheke für den Körper. Schirner Verlag, Darmstatt 2014, ISBN 978-3-8434-1164-6
  15. Manfred M. Junius: Pflanzenalchemie – ein praktisches Handbuch. AT-Verlag, Aarau 2016, ISBN 978-3-03800-893-4 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen