Egal ob Führerscheinprüfung, Lehrabschluss, Präsentation der Masterarbeit oder ganz einfach nur ein Zwischentest: Prüfungsangst überwinden ist nicht einfach. Aber vielleicht hilft dir ja Neurofeedback weiter?

Was ist Prüfungsangst genau?

Eine leichte Prüfungsangst haben bestimmt alle schon einmal durchlebt. Kaltschweissige Hände, Nervosität und je näher der Prüfungstermin rückt, desto schlechter der Schlaf. Das ist eine normale Stressreaktion aus längt vergangener Zeiten, wo es noch ums Überleben ging. Denn Stress mobilisiert Kräfte und bereitet uns auf eine mögliche Flucht oder Angriff vor.

Gibt es unterschiedliche Ursachen von Prüfungsangst?

In der heutigen Zeit laufen normalweise keine furchteinflössenden Säbelzahntiger frei herum. Dafür aber übermächtig wirkende Prüfungsexperten. Unserem Nervensystem ist der Unterschied egal: es reagiert mit Adrenalin und Cortisol. Also eine normale Reaktion auf eine mögliche Bedrohung und bedürfen keiner speziellen Therapie.

Allerdings gibt es auch tiefsitzende Ängste vor einer Prüfung. Sehr oft handelt es sich hierbei um Menschen mit Lernschwierigkeiten, Lese- oder Sprechschwierigkeiten, Autismus, AD(H)S, Hör- und Sehbehinderte. Denn gerade für Menschen mit einem Handicap sind die regulären Prüfungsabläufe eine zusätzliche Hürde. Vor allem dann, wenn von den Prüfungsexperten besonders genau auf Rechtschreibung oder korrekte Aussprache und Wortwahl geachtet wird. Damit wird das eigentliche Prüfungsziel zu einer echten Herausforderung. Fällt man dann regelmässig durch Prüfungen, ob schon man den gelernten Stoff beherrschen würde, verstärken sich die Ängste immer mehr. Bis man sich am Schluss dermassen stark vor einer Prüfung fürchtet, dass eine Überwindung kaum mehr allein zu schaffen ist.

Nicht zuletzt bestimmt auch der persönliche Leistungsdruck oder der Druck des eigenen Umfelds, wie stark man an Prüfungsangst leidet. In diesem Fall sollte man sich gut überlegen: Wieso will ich diese Prüfung unbedingt bestehen? Ist es mein Wunschziel oder eher das Ziel meiner Familienangehörigen? Sich für seinen Willen und gegen den Willen des Umfelds zu stellen, bedarf oft sehr viel Mut. Aber es lohnt sich, für sich und seine Wünsche einzustehen!

Prüfungsangst überwinden: Mögliche Symptome

Die Symptome kommen oft schon Wochen vor der eigentlichen Prüfung auftreten:

  • Starkes Schwitzen und kaltschweissige Hände
  • Herzrasen, nervöse Unruhe, Anspannung, schneller Puls
  • Schwindel, Übelkeit, Zittern
  • Ständiger Drang aufs WC zu müssen
  • Essstörungen, Magen-Darmprobleme
  • Schlafprobleme
  • Denkstörungen, Sprechstörungen, Blackout

Welche Methoden, um Prüfungsangst überwinden zu können?

Die Methoden sind vielfältig. Es gilt auszuprobieren was einem liegt. Dazu ein paar Tipps von mir. 1

#1 HRV-Training mit Biofeedback

Mit Hilfe eines Herzratenvariabilitäts-Trainings (HRV) lässt sich die eigene Atemtechnik trainieren und optimieren. Es verbessert auch die Körperwahrnehmung und Achtsamkeit. Ausserdem ist der Atem die einzige bewusste Möglichkeit ganz gezielt den Parasympathikus zu aktivieren. Damit lässt sich während der Prüfung, die eigene Prüfungsangst überwinden. 2

#2 HEG-Training mit Neurofeedback

Beim Hämoenzephalographie-Training (HEG) wird die Durchblutung des Gehirns gezielt gesteuert. Somit werden die Aufmerksamkeit, Konzentration und Leistungsbereitschaft gesteigert. Ausserdem liegt das Angstzentrum in der Amygdala und steht mit dem präfrontalen Bereich (Stirnbereich) in Verbindung. Durch ein HEG-Training lassen sich diese Bereiche besser regulieren, ohne dass man dazu wissen muss, woher die Angst kommt.

Besonders effektiv ist das Training bei Kindern. Weil was gibt es Besseres, als seinen Lieblingsfilm zu schauen und gleichzeitig sein Gehirn zu fordern? Und das Ganze ohne mühsame Verhaltenspsychotherapie!

#3 Pflanzenheilkunde, Aromatherapie und Orthomolekular

Leichte Prüfungsangst überwinden mit Pflanzen und ätherischen Ölen kann eine Option sein. Zumal etliche Pflanzen (zum Beispiel der Lavendel) eine entspannende Wirkung haben. Aber bei tiefsitzenden Ängsten reicht dies oft nicht aus.

Auch können mit einigen Nahrungsergänzungsmitteln und Nootropika zur Unterstützung Gehirndoping betrieben werden. Ist das Gehirn gut genährt, kann es optimal arbeiten. 3

#4 Nachteilsausgleich beantragen

Die eigene Prüfungsangst überwinden mit einem Nachteilsausgleich geht nicht! Aber es reduziert den Druck bei Menschen mit einem Handicap. Wer auf Grund seiner Behinderung die Möglichkeit hat einen Nachteilsausgleich zu beantragen, soll dies nutzen. Es ist keine Schande! Denn das Ziel ist: das gelernte Wissen zu prüfen und nicht die persönlichen Schwächen.

#5 Richtiges lernen

Kann man auch falsch lernen! JA! Unser Gehirn ist kein Computer, welches man einfach mit Daten füllen kann. Es braucht Ruhe, um Neugelerntes zu verarbeiten. Deshalb sind oft kleine Lerneinheiten vor dem Schlafen gehen über einen längeren Zeitraum besser, als sich die Nächte um die Ohren zu schlagen und möglichst viel Stoff auf einmal lernen zu wollen.

#6 Auf Positives fokussieren

Für unser menschliches Gehirn sind alle Informationen real. Das heisst, stelle dir das gelungene Prüfungsergebnis vor dem Schlafen gehen vor. Es hilft tatsächlich sich zu beruhigen und in der effektiven Prüfung die gelernten Informationen abzurufen.

Wenn alles nichts hilft?

In diesem Fall ist eine Psychotherapie oder ein professionelles Coaching angebracht. Denn oft liegen mögliche Ursachen in der Kindheit vergraben.

Weiterführende Informationen

Quellangaben

  1. Weitere Lerntipps unter lernen.net
  2. Weitere Informationen zu Biofeedback und Neurofeedback
  3. Weitere Informationen zur orthomolekularen Medizin und Ernährung