Gemütlich einen Filmschauen und gleichzeitig wirkungsvoll das Gehirn trainieren? Biofeedback und Neurofeedback bei mir macht’s möglich! Besonders beliebt im Spitzensport und im Management zur Steigerung der mentalen Leistung. Aber auch bekannt in der Verhaltenspsychotherapie, Psychiatrie und Neurologie, sowie zur Steigerung des Bewusstseins und zur Unterstützung des allgemeinen Stressmanagements.

Biofeedback und Neurofeedback in Baden

Biofeedback ist Teil der modernen Mind-Body-Medizin (Ordnungstherapie). Damit lassen sich viele geistige Prinzipien und körperliche Regulationsmuster messen und optimieren. Es ist die technologische Variante der Hilfe zur Selbsthilfe und kybernetischen Biomedizin, welche die Naturheilkunde schon lange kennt. Es fördert damit aktiv und wissenschaftlich erprobt die Selbstheilungskräfte und fördert die Selbsterkenntnis.

Ausserdem kennt man in der Naturheilkunde den Homunculus (kleines Menschlein im Gehirn), welches in direktem Bezug zur modernen Neurowissenschaft steht und damit die TEN zu einer modernen Heilkunde befördert. 1 2 3

Biofeedback oder Neurofeedback?

Neurofeedback ist eine Untergruppe von Biofeedback. Somit werden die Bereiche nicht mehr unterschieden. Sehr wohl aber die verschiedenen Trainingsprotokolle.

Alles sind zugelassene und geprüfte Medizinprodukte. Dies gilt ebenso für die verschiedenen Softwarelösungen.

Herzratenvariabilität (HRV) mit gezielter Atmung

Das HRV-Training ist vor allem bekannt aus dem Spitzensport! Sehr viele Sportler trainieren damit den Ausgleich zwischen Sympathikus (Anspannung) und Parasympathikus (Entspannung) um noch mehr aus ihrem Körper heraus zu holen.

Weiter lernt man mit dem HRV-Training ganz bewusst zu atmen und seinen Körper besser zu spüren. Damit ist HRV die moderne Form der Atemtherapie und Achtsamkeitstraining (MBSR).

Ausserdem lassen sich die Werte auch für die naturheilkundliche Diagnostik auswerten. Sie spiegeln den vegetativen Gesundheitszustand wieder.

HEG (Hämoenzephalographie)

Hochpräzise Messungen des Sauerstoffgehalts im Gehirn mit Hilfe von schmerzfreien Infrarot-Sensoren!

Der Vorteil dieser Methode ist, dass man keine Elektroden aufkleben muss und bereits nach ein paar wenigen Sitzungen eine spürbare Verbesserung eintritt.

Das Ziel ist im Gehirn die Durchblutung und den Stoffwechsel im aktiveren. Damit wird die Selbstregulation gefördert und die Leistungsfähigkeit des Gehirns verbessert. Ausserdem werden so ganz bewusst beide Gehirnhälften in Schwung gebracht. Was zu einer verbesserten Konzentration und Aufmerksamkeit führt und Schlaf fördernd wirkt.

Ein HEG-Biofeedback-Training kann für sehr vieles eingesetzt werden. Denn es stärkt ganz gezielt den Präfrontalkortex. Dies ist der „Chef“ im Gehirn. Welcher in unserer stressgeplagten Gesellschaft stark gefordert wird.

EEG-Neurofeedback (Elektro-Enzephalographie)

Beim EEG-Training gibt es verschiedene Trainingsprotokolle, welche gezielt einzelne Hirnbereiche mittels Elektroden trainieren.

Je nach Krankheitsbild und Wunsch des Patienten sind bei mir verschiedene EEG-Protokolle (ILF nach Othmer, Frequenzband, Synchrony, Alpha-Theta) möglich. Ich orientiere mich dabei an der aktuellen Wissenschaft.

Wissenswertes zu Biofeedback und Neurofeedback

Die Methodik ist neu und teilweise noch etwas unbekannt. Trotzdem gibt es bereits viele wissenschaftliche Studien und klinische Berichte über die Wirksamkeit. Informationen zu Forschung, Studium und Entwicklung ist bei EEGInfo Europe zu finden. 4

Neurofeedback ist zudem ein Teil der modernen Verhaltenstherapie und wird oft in Kombination mit psychotherapeutischen Massnahmen angeboten. Peripheres Biofeedback dagegen ist stark vertreten in der Sportmedizin, Arbeitsmedizin, Gesundheitsmanagement und nun auch für alle verfügbar, welche sich ganz modern Fit halten wollen!

Weiterführende Informationen

Literatur und Quellangaben

  1. Wikipedia: Der Homunkulus
  2. Prof. Dr. Lutz Jäncke: Lehrbuch Kognitive Neurowissenschaften, 3. Auflage von 2021, hogrefe Verlag, ISBN 978-3-456-86117-3
  3. Ingmar Wellach: Praxisbuch EEG – Grundlagen, Befundung, Beurteilung und differenzialdiagnostische Abgrenzung, 3. Auflage 2021, Thieme Verlag, ISBN 978-3-13-242207-0
  4. Blog von EEG-Info Europe