Bärlauch (Allium ursinum)

Jetzt ist wieder Bärlauch-Zeit! Der intensive knoblauchartige Duft weht durch die lichten Wälder und lockt Kräutersammler und Hexen aus ihren Häusern. Gleichzeitig jedoch soll er böse Geister aus den Häusern vertreiben. Besonders wenn dieser in der Walpurgis-Nacht zu einer Suppe gekocht wurde.

Die Farbe «Grün»

In der Natur entspricht die Farbe Grün dem Chlorophyll und kommt damit in praktisch allen Pflanzen vor. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede im Gehalt. Sehr viel Chlorophyll enthalten die grosse Brennnessel, Grünkohl, Petersilie, Spinat und Broccoli.

Die Farbe «Indigo» und «Violett»

Die ursprüngliche, natürliche Indigofarbe (oft auch unter dem Begriff Violett, Purpur oder Mitternachtsblau) stammt aus der tropischen Indigopflanze (Indigofera tinctoria) und ist mitunter die teuerste Künstlerfarbe (anm. «Blauer Montag») überhaupt. Die Farbe wird deshalb fast nur noch synthetisch hergestellt.

Die Farbe «Blau»

In der Pflanzenwelt ist es sehr schwer eine absolut reine blaue Pflanze zu züchten. Meist ist immer auch ein Rotanteil enthalten. Dies sieht man zum Beispiel auch in der Züchtung von Dahlien: Farben, Formen und Muster in allen möglichen Varienten. Aber es gibt keine reine, blaue Dahlie! Das Erbgut der Pflanze lässt dies nicht zu.

Die Farbe «Rot»

Rot ist eine starke Signalfarbe. Sie verspricht Kraft, Stärke und Lebendigkeit. Vielleicht sind deshalb rote Nahrungsmittel ein gutes Mittel zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems? Nicht zu vergessen, dass auch viele tierische Lebensmittel eine rote Farbe haben und damit Lebenskraft präsentieren.

Die Farbe «Orange»

Orange kommt in der Natur oft vor und ist in der Kunst und Farbindustrie eine relativ günstige Farbe. Die bekanntesten Früchte mit dieser Farbe sind die Orangen und Mandarinen. Aber auch die Karotte gehört dazu. Oder auch viele der Terracotta-Töpfe aus Tonerde sind vielen ein Begriff.