Die Farbe «Grün»

In der Natur entspricht die Farbe Grün dem Chlorophyll und kommt damit in praktisch allen Pflanzen vor. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede im Gehalt. Sehr viel Chlorophyll enthalten die grosse Brennnessel, Grünkohl, Petersilie, Spinat und Broccoli.

Die Farbe «Indigo» und «Violett»

Die ursprüngliche, natürliche Indigofarbe (oft auch unter dem Begriff Violett, Purpur oder Mitternachtsblau) stammt aus der tropischen Indigopflanze (Indigofera tinctoria) und ist mitunter die teuerste Künstlerfarbe (anm. «Blauer Montag») überhaupt. Die Farbe wird deshalb fast nur noch synthetisch hergestellt.

Die Farbe «Blau»

In der Pflanzenwelt ist es sehr schwer eine absolut reine blaue Pflanze zu züchten. Meist ist immer auch ein Rotanteil enthalten. Dies sieht man zum Beispiel auch in der Züchtung von Dahlien: Farben, Formen und Muster in allen möglichen Varienten. Aber es gibt keine reine, blaue Dahlie! Das Erbgut der Pflanze lässt dies nicht zu.

Die Farbe «Rot»

Rot ist eine starke Signalfarbe. Sie verspricht Kraft, Stärke und Lebendigkeit. Vielleicht sind deshalb rote Nahrungsmittel ein gutes Mittel zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems? Nicht zu vergessen, dass auch viele tierische Lebensmittel eine rote Farbe haben und damit Lebenskraft präsentieren.

Die Farbe «Orange»

Orange kommt in der Natur oft vor und ist in der Kunst und Farbindustrie eine relativ günstige Farbe. Die bekanntesten Früchte mit dieser Farbe sind die Orangen und Mandarinen. Aber auch die Karotte gehört dazu. Oder auch viele der Terracotta-Töpfe aus Tonerde sind vielen ein Begriff.

Die Farbe «Gelb»

Gelb kommt in der Natur in vielen Facetten (Pflanzen, Steine, Tiere, Insekten un mehr) vor. Gelb ist deshalb in der Kunst und Farbindustrie eine relativ günstige Farbe. Das Eigelb ist da sicher ein bekannter Farbstoff. Aber auch Ockergelb aus Eisenoxid oder das Gelb des Safrans oder der Kurkuma.

Die Farbe «Braun»

Brauntöne kommen in der Natur oft vor. Insbesondere die verschiedenen Hölzer, Rinden, Nüsse, Samen, Gewürze oder auch Pilze enthalten braune Farbschattierungen. Nicht zu vergessen Moor, Ton und Erde.

Die Farbe ist ähnlich wie Schwarz auch im Verwesungsprozess zu finden. Ein Bespiel dazu sind die langsam verwelkenden Blätter im Herbst.

Die Farbe «Schwarz»

Ein absolut reines Schwarz kommt in der lebendigen Natur so gut wie nicht vor. Schwarz ist meist ein Transformationsprozess von verbrannten Kohlestoffs. Also ganz einfach: Kohle oder auch der Fäulnisprozess durch Pilze und Bakterien. Allerdings enthält Eisenoxid je nach Ausprägung schwarze Farbe, welche unter anderem für Lebensmittelfarbe genutzt wird.

Die Farbe «Weiss»

In der Pflanzenwelt gibt es kein nachgewiesener weisser Farbstoff. Sondern die Farbe Weiss wird durch das Fehlen von Chlorophyll und erhöhtem Saponin-Gehalt mit Lufteinschlüssen eine schaumartige Konsistenz erzeugt. Damit wird das gesamte Lichtspektrum reflektiert und die Blüte erscheint Weiss. Somit gibt es physikalisch und chemisch gesehen keine weissen Blüten.